NIT-Archiv

   

 

MinoPrint

 

Die Leistungsbeschreibung mit Bildschirmdarstellungen können Sie auch als PDF-Datei downloaden.

NIT-Archiv (439 KB)

Funktionsumfang von NIT-Archiv

Archivieren Sie Ihre Druckausgaben direkt auf CD oder erstellen Sie PDF-/HTML-Dokumente auf Ihrem
PC

  • Einfache Auswahl der Spools per Übersicht
  • Auswahl mehrerer Spools (Auswahlkriterien: Benutzerdaten, Ausgabewarteschlange, Benutzername, Formularart)
  • PDF-Erstellung
  • HTML-Erstellung
  • Erstellung der Dokumente ins IFS der iSeries
  • Erstellung der Dokumente auf den lokalen PC
  • Direkte CD-Erstellung am CD-Writer des PCs
  • Dokumentenerstellung interaktiv
  • Dokumentenerstellung im Batch (außer CD)
  • Vielfältige Kriterien zur automatischen Namensvergabe der erzeugten Dokumente

Befehle

  • NIT_Archiv
  • MWRKSPLF
  • SAVSPL
  • CPYTOPDF
  • CPYTOHTML

Komponenten

  • Bibliothek NIT_Archiv (IBM System i)
  • Bibliothek MinoTools (IBM System i)
  • Java-Programm CpyToPdf (IBM System i)
  • PC-Komponente zur CD-Erstellung

Auf Wunsch PC-Komponente zur Indexierung (Volltext) der archivierten Daten (HTML) mit Vorschauansicht

Der Befehl MWRKSPLF

MWRKSPLF ermöglicht es dem Anwender, selbst zu bestimmen, welche Spooldatei archiviert werden soll.

Hierzu erhält er, analog der WRKSPLF-Anzeige, neue Auswahlmöglichkeiten.

Mit einer einfachen Auswahl kann der Ausdruck automatisch bis ins IFS-Dateisysem als PDF- und/oder HTML-Format übertragen werden, um im Anschluss auf CD gebrannt zu werden

Die Spools werden in das gewünschte Format (PDF und/oder HTML) in IFS der iSeries gestellt.

Danach erfolgt der Transfer auf die lokale Festplatte des PCs (Das iSeries-IFS-Verzeichnis ‘NIT_Archiv’ muss auf dem PC mit dem CD-Brenner freigegeben sein. Vorschlag: Laufwerksbuchstabe ‘N’.)

Zu brennende Daten werden abgelegt im PC-Ordner ‘\Programme\NIT_Archiv\Daten’.
Diese können nach dem CD-brennen per Auswahl im Command automatisch wieder gelöscht werden.

Das Batch-File zum Kopieren und Erstellen von Cds wurde, um Änderungen schnell durchführen zu können, ausgelagert in den PC-Ordner ‘\Programme\NIT_Archiv\batch’
 

Der Befehl NIT_ARCHIV

NIT_Archiv wird mit voreingestellten Parametern aus MWRKSPLF heraus aufgerufen.
Selbstverständlich kann dieser Befehl auch in eigene Programme eingebunden werden.

Folgende Parameter existieren:

  • Name: *NONE oder Name eingeben (kann bei der PC-Datei erscheinen)
  • Periode: *NONE oder Periode eingeben(“)
  • CD-Erstellung: Diese Funktion kann nur im interaktiven Modus, d.h. ‘Batch=J’ und von einem PC au durchgeführt werden
  • Konvertierung: *PDF, *HTML. *PDFHTML ezeugt je nach Auswahl PDF- und/oder HTML-Dokumente (Voreinstellung: *PDF)Die Dateiendungen ‘.pdf’ bzw. ‘.html’ werden automatisch angefügt
  • IFS-Pfad: Standardeinstellung: NIT_Archiv, kann aber auch verändert werden. Dieser Pfad ist zur CD-Erstellung auf dem PC zu binden
  • IFS-Pfaderweiterung: Hier können wahlweise Unterverzeichnisse zum IFS-Pfad angegeben werden
  • Netzlaufwerk IFS-Pfad: Hier steht der Laufwerksbuchstabe des Netzlaufwerkes zum IFS-Pfad (Voreinstellung: ‘N’)
  • PC-Laufwerk: Hier steht der Laufwerksbuchstabe, in dem der Programmordner ‘\Programme\NIT_Archiv’ auf dem PC steht Voreinstellung ist hier ‘C’.
    Achtung: Falls hier Änderungen durchgeführt werden, muss auch die Batch-Datei ‘\Programme\NIT_Archiv\batch\crtcd.bat’ entsprechend geändert werden.
  • Aus IFS löschen: Nach dem Brennen kann hier automatisch die erzeugte Datei aus dem IFS-Verzeichnis gelöscht werden (Voreinstellung: ‘N’=Nein)
  • Von PC löschen: Nach dem Brennen kann hier automatisch die erzeugte Datei aus dem PC-Ordner ‘\Programme\NIT_Archiv\Daten’ gelöscht werden (Voreinstellung: ‘J’=Ja)
    Benutzerdaten, Spool-Datei, Jobname, Benutzer, Nummer, Spool-Dateinummer ermitteln sich aus dem Spool. Diese Werte benötigen Sie nur beim manuellen Aufruf des Commands ‘NIT_Archiv/NIT_Archiv’.
    Die Benutzerdaten
    sind überschreibbar und bieten somit eine weitere Klassifikation des Dateinamens.
  • Schriftgröße: Hier kann die Schriftgröße im PDF gesteuert werden. Empfohlen sind die Einstellungen 7 und 4.5 (Voreinstellung: 7)
  • Eigner: Dieses Feld dient der Berechtigungssteuerung im IFS. Voreinstellung: QUSER, um allen Usern Zugriff zu erteilen.
  • Betriebssystemrelease: Dieses Feld ist wichtig für das Java-Programm zur PDF-Erstellung. Möglich sind V4R5M0 und V5R1M0.
    Eine Einstellung ist nur beim ersten Mal oder beim Betriebssystemwechsel von V4R5M0 auf V5R1M0 notwendig. Die Voreinstellung korrigiert sich dann für die Folgeaufrufe selbstständig.
  • Ausführung im Hintergrund: ‘J’=Ja: Die Jobs laufen im Subsystem NIT_Archiv, welches automatisch gestartet wird. Ein CD-Brennen ist mit dieser Einstellung nicht möglich! ‘N’=Nein: Die Jobs laufen interaktiv. CD-brennen ist mit dieser Einstellung möglich.


    Es folgen weitere Parameter, die je nach Ja-/Nein-Kennzeichen steuern, welcher Parameter mit in den Dateinamen übernommen wird oder nicht.
    Somit können die Dateinamen individuell und flexibel erzeugt werden.

Der Befehl NIT_SAVSPL

Mit diesem Befehl lassen sich mehrere Spools gleichzeitig archivieren.
Man kann diese nach Benutzerdaten, Ausgabewarteschlange, Benutzer, Formularart selektieren.

Ansonsten können Parameter wie bei NIT_Archiv eingegeben werden, um das Spool zu klassifizieren.